Kurzbiographie Ernst Spreng

Geboren 1971 in Schwaz in Tirol. Nach der Matura rund 20 Jahre Journalist bei verschiedenen Medien der Moser Holding (Tiroler Tageszeitung, BlattWerk-Magazine, Antenne Tirol, …).
Von 2008 bis 2011 Presseberater bei der Kommunikationsagentur „pro.media“ für Kunden wie Swarovski Kristallwelten, Tirol Werbung, Ötztal Tourismus,…
Seit 2011 hatte ich das Vergnügen, verschiedene Theaterstücke als Auftragswerke mit stark regionalem Bezug auf die Bühne zu bringen.

Theaterstücke:
2012 – Magdalenas Villa: 2012 feierte das Heimatmuseum St. Anton am Arlberg sein 100-jähriges Bestehen. In einem sehr erfolgreichen Stück wurde die bewegte Geschichte dieses Hauses aufgearbeitet.  Ein Auftragswerk für die Gemeinde St. Anton am Arlberg.

2014 – Der Festungsteufel: Ein Auftragswerk für die TopCity GmbH (Träger der Festung Kufstein) – Theater und Dinner. Ein Theaterstück darüber, was wohl auf der Festung Kufstein in den letzten 24 Stunden passiert ist, bevor Kaiser Maximilian die Festung erstürmte. Neuauflage 2019 im Rahmen von „500 Jahre Kaiser Max“ geplant.

2017 – Goodbye Jakob: Auftragswerk für die Gemeinde St. Anton am Arlberg. Ein Stück über die Namensänderung des Ortes von Nasserein auf St. Anton. Ein Verwirrstück rund um einen Mord und warum dieser Mord dazu führte, dass St. Anton heute so heißt. Adaptierung des Stückes für Hopfgarten: Die Volksbühne Hopfgarten spielte das Stück im Herbst 2019.

2017 und 2018 – Evas Stimme: Ein schulisches Inklusionsprojekt. Basierend auf der wahren Begebenheit, dass in Hopfgarten während des II. Weltkrieges jüdische Kinder versteckt wurden, entstand ein Musiktheater mit Kindern und Erwachsenen. Mit  sechs Aufführungen wurden über 3000 Zuschauer erreicht.